NRZ-Bericht vom 20. Juli 2008

Olympia-Tag in der Innenstadt

„Ich will Gold für Duisburg gewinnen”

Mit Levent Tuncat (Taekwondo) und Michael Schrader (Zehnkampf) sind zwei Einzelsportler bei den Spielen in Peking dabei.

Franz Hering schaut zufrieden auf die Bühne. Tags zuvor hatte er noch einen Anruf bekommen. Levent Tuncat war dran. „Er hat gefragt, ob es in Ordnung wäre, wenn er sein Olympia-Outfit tragen würde”, schmunzelt der Vorsitzende des Stadtsportbundes. Natürlich ist es in Ordnung. „Das ist eben gute Erziehung”, meinte Hering zur Nachfrage des 19-Jährigen. Acht Olympioniken stellt Duisburg für die Spiele von Peking, die vom 8. bis zum 24. August die Sportfans auf der ganzen Welt fesseln werden. Neben den Fußballerinnen vom FCR 2001 und den Wasserballern vom ASCD stellt Duisburg auch zwei Einzelsportler. Wie berichtet ist neben Levent Tuncat, dem dreifachen Europameister vom Taekwondo-Center Laar, auch der Homberger Michael Schrader, Zehnkämpfer bei der LAV Bayer Uerdingen/Dormagen, dabei.

Auf dem Weg nach Peking: Taekwondo-Europameister Levent Tuncat (links) und Zehnkämpfer Michael Schrader. (Foto: Geinowski) (NRZ)

Auf dem Weg nach Peking: Taekwondo-Europameister Levent Tuncat (links) und Zehnkämpfer Michael Schrader. (Foto: Geinowski)

Was die beiden Duisburger verbindet: Sowohl Tuncat als auch Schrader haben bereits die Einkleidung des deutschen Teams in Mainz hinter sich gebracht. „Ich bin da mit drei Säcken rausspaziert”, war Schrader sichtlich beeindruckt. Tuncat ergänzt: „Das waren bestimmt 70 verschiedene Teile. Anzüge, Schuhe, Trainingssachen, Sportbekleidung. Einfach alles mögliche.”

Die Qualifikation der beiden lief allerdings unterschiedlich. Denn bereits seit dem 29. September 2007 steht fest, dass Tuncat dabei ist. Schon auf der Weltebene sicherte sich der Laarer das Ticket durch einen Sieg gegen den Bronzemedaillensieger von 2004, Tamer Salah Bahoumi aus Ägypten. Auf den Finalkampf verzichteten die bereits qualifizierten Tuncat und Chu Mu-Yen aus Taiwan und aktuelle Olympiasieger in der Klasse bis 58 Kilogramm. Für Michael Schrader war die Qualifikation dagegen eine Punktlandung. „Ich hatte zuvor Olympia 2012 angepeilt”, ist der 21-Jährige, der mittlerweile in Rheinhausen wohnt, umso glücklicher. Die Olympia-Norm hatte Schrader bereits am 18. Mai in Bernhausen geknackt, musste aber drittbester Deutscher werden, da eben nur drei Tickets vergeben wurden. Beim Meeting in Ratingen am 21. und 22. Juni war es so weit. Im abschließenden 1500-Meter-Lauf verbesserte er seine Bestleistung um sieben Sekunden und verwies seinen Kontrahenten Pascal Behrenbruch auf einen Rang hinter ihm – um gerade einmal sechs Pünktchen.

Was nach Glück klingt, ist vor allem eine verdiente Leistung des Bundeswehrsoldaten. Denn derzeit steht der Duisburger durch seine aktuellen Leistungen auf Rang zwölf der Weltrangliste. „Und diesen Platz würde ich in Peking gerne verteidigen. Alles andere kommt oben drauf”, hat sich Schrader noch größere Ziele eben doch für London 2012 aufgespart. Aber auch das ist gerade in der Leichtathletik immer noch herausragend.

Für Levent Tuncat geht der Blick schon jetzt ganz nach oben. „Ich möchte für Duisburg und Deutschland die Goldmedaille gewinnen”, hat er bereits vor einiger Zeit gesagt. Das Selbstvertrauen fußt auch auf der Einschätzung von Bundestrainer Waldemar Helm, der ihm eine Medaille zutraut. Viel Druck also für einen jungen Mann, der am 29. Juli seinen gerade einmal 20. Geburtstag feiert? „Anfangs schon. Aber ich bin es ja gewohnt, dass man erste Plätze von mir erwartet”, sagt Tuncat und strahlt dabei völlige Gelassenheit aus. Zweimal am Tag trainiert er für das große Ziel. Einmal mit seinem Trainingspartner Hakan Bagtas, dann wieder mit Heimtrainer Cevdet Mutlu. Trainingslager in Kroatien und Friedrichshafen hat er bereits hinter sich gebracht. Aus Europa ist er der einzige Favorit im Fliegengewicht. Seine größten Konkurrenten sind „Gold-Verteidiger” Chu Mu-Yen (Taiwan) und der Iraner Behzad Khodada Kanjoberh, der 2001 Weltmeister wurde.

Beide Duisburger werden die Eröffnungsfeier nicht live erleben. Schrader, der am Mittwoch einen Olympia-Testwettkampf in Marburg und am Sonntag die Deutsche Junioren-Meisterschaft in Recklinghausen bestreiten wird, fliegt am 10. August zum Training nach Japan, ehe er am 17. August in Peking ankommen wird. Bei Tuncat ist es ähnlich. Sein Trainingslager beginnt am 4. August in Korea. Am 16. August folgt der Einzug ins Olympische Dorf in Peking.

Die beiden Olympioniken sind mittlerweile auch im Netz zu finden. Tuncats Homepage ist unter http://www.levent-tuncat.de/ zu finden. Die Adresse der Michael-Schrader-Fanseite lautet http://www.michaelschrader.de.vu/ .

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.